Online-Buchen
Anreise
Tag

Monat

Jahr

Nächte

Zimmer

Personen

Hotel Ferienwohnung

Nur Buchbare suchen


Steckbrief

logo grenz


Länge: 148 km, sowie drei Rundkurse mit 48, 55 und 66 km Länge

Themenschwerpunkt: Grenzen und Geschichten in der Region, regionaltypische Produkte, wie z.B. Spargel und Schinken direkt vom Hof

Verlauf: Bad Rothenfelde - Dissen - Borgholzhausen - Versmold - Sassenberg - Warendorf - Ostbevern - Glandorf - Lienen - Bad Iburg - Hilter - Bad Laer - Bad Rothenfelde

Landschaft: zwischen Teutoburger Wald und Ems geht es vorbei an Feldern, Wiesen und Wäldern

Anspruch: überwiegend flach, nur sehr wenige Steigungen

Unser Tipp: zwei Verbindungsstrecken ermöglichen es, den Rundkurs auch in drei Tagestouren von 48, 55 und 66 km nach Lust und Laune abzufahren.

Infos zur Tour: Radwanderkarte Grenzgängerroute Teuto-Ems. Gleich hier anfordern, weitere Informationen unter grenzgaengerroute.de

Google Earth Overlay:
Hier können Sie sich die Tour auf Google Earth anzeigen lassen (ggf. müssen Sie Google Earth zuerst installieren)

Rad-Navi Niedersachsen

Rad-Navi Niedersachsen


Download on the AppStore


Android App on Google Play


Reise & Ausflug > Radeln > Grenzgängerroute


Die Grenzgängerroute

Burgen und Schlösser, Spargel und Schinken, Natur und zwölf historische Städte und Dörfer – entlang der "Grenzgängerroute Teuto-Ems" genießen Sie das Beste, was Osnabrücker Land, Ostwestfalen-Lippe und Münsterland zu bieten haben. Dabei überqueren Sie mehr als ein Dutzend Mal historische Grenzen und folgen alten Schmugglerpfaden und Handelswegen durch die facettenreiche Kulturlandschaft zwischen Teutoburger Wald und Ems.



Grenzstein
Inmitten von Spargelfeldern, Erdbeerbeeten und Äckern liegt das alte Dreiländereck, an dem sich heute nur noch zwei Länder treffen: Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Historische Grenzsteine und eine Info-Tafel markieren den Punkt zwischen Glandorf, Bad Laer und Versmold, an dem alle Grenzen zusammenlaufen, deren Geschichten der Rundweg erlebbar macht. Die Grafschaft Ravensberg sowie die Fürstbistümer Osnabrück und Münster stießen hier aneinander, später die Königreiche Preußen und Hannover.
Routenverlauf
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.


Nicht immer waren sich diese Nachbarn grün – davon zeugen bis heute zahlreiche Wehrbauten wie die Iburg hoch über Bad Iburg. Mehrfach erstürmt, wurde sie während ihrer fast 1.000-jährigen Geschichte immer wieder neu errichtet und schließlich zur barocken Residenz der Osnabrücker Fürstbischöfe ausgebaut. Bei geführten Rundgängen erfahren Sie Klatsch, Tratsch und Wissenswertes über den hohen Adel vergangener Epochen.
Zu den Grenzfestungen des Bistums gehörte Bad Laer, heute ein erholsames Heilbad mit idyllischem Kurpark. Drohte Gefahr retteten sich die Bürger in den „Griese Torn“, den frühromanischen Kirchturm von St. Marien. In den „Nachbarländern“ entdecken Sie weitere „Trutzbauten“. Etwa Burg Ravensberg hoch über der Lebkuchenstadt Borgholzhausen, Wasserschloss Loburg in Ostbevern und die außergewöhnliche Doppelschlossanlage Harkotten in Füchtorf. Das ältere der beiden Herrenhäuser hat eine Barockfassade und Spuklegenden, die sich um das Bildnis der „Weißen Dame“ ranken. Das jüngere ist in klassizistischem Stil erbaut und bislang ohne Gespenst.

Schmuggler und Zölnner, Spargel und Schinken



radgruppe
Die Grenzgängerroute führt Ihnen jedoch nicht nur große Politik und Baukunst vergangener Jahrhunderte vor Augen. Sie erleben hier vor allem Alltagsgeschichten im Wandel der Zeit – und dies auf höchst genussvolle Weise. So reifen in Westfalen, vor allem in Versmold, seit jeher schmackhafte Schinken. Das Salz stammte einst vielfach aus der Saline von Bad Rothenfelde und kam entweder – mit hohen Zöllen belegt – über alte Handelswege aus dem Nachbarland. Oder auf Schmugglerpfaden durch einsame Wälder. So oder so – der Schinken schmeckt noch heute köstlich. Vor allem zum weithin geschätzten Füchtorfer Spargel.

Sole aus dem Urgestein des Teutoburger Waldes


Auch andernorts haben Sie in Hofläden und Landgasthäusern Gelegenheit, Ihren Proviantkorb mit regionalen Produkten zu füllen. Dazu gehört auch das Bad Rothenfelder Salz, das heute wieder in einer kleinen Museums-Siederei gewonnen wird. Vor allem jedoch ist die Sole aus dem Urgestein des Teutoburger Waldes Grundlage belebender Angebote in Bad Rothenfelde und Bad Laer – für grenzenlose Wellness-Genüsse.

Unser Angebot:
Grenzenlos radeln
Grenzenlose Genüsse und spannende Grenzgeschichten erwarten Sie auf dieser Tour: Schlemmen Sie Spargel und andere feldfrische Produkte, entspannen Sie im Barfußpark Lienen und im Kneipp-Erlebnispark von Bad Iburg, bestaunen Sie Schlösser und Burgen.

Nutzen Sie unsere Online-Buchung oder kontaktieren Sie unser Service-Team!


Unser besonderer Service: GPS-Tracks; Höhenprofile und mehr!



Druckversion anzeigen